Premiéra Bára Látalová & col. : Different? | 19. 4. 2016  PONEC, PRAHA

Be Spectactive / PONEC – divadlo pro tanec / Bakelit Multi Art Center
‪#‎bakelit‬ ‪#‎bmac‬ ‪#‎BeSpectACTive‬ ‪#‎ACTive‬ ‪#‎Different‬ ‪#‎ponec‬

 

Reklámok

2nd Hungarian Contemporary Dance Festival in Berlin
12.12.2015, 19 Uhr / 7 pm DOCK 11

„ELEMENTS” PERFORMANCE by ANDRÁS DÉRI

“András Déri, Hungarian dancer-choreographer, in his new solo is exploring the four elements (earth, water, air, fire), made through his latest residency program (Mozdulat 100+) at Orkesztika Foundation by a given theme to reinterpret an expressionist choreography (1943-46) by Éva E.Kovács. The study of the reconstructions evolved into a general analysis of the elements observing his encounters with them and finding exiting intersections with his experiences in urban dance. One result of this research is displaying a universal applicability: either how through the analysis of the element (qualities, attributes, dynamics, energies, meanings) can we arrive to urban dance, or the other way around, how expressive potential is lying within the urban dance styles through associative games, abstractions, or shifting the approach of their applications in an artistic context. András Déri is interested in continuity, interactions and transformation.”

2nd Hungarian Contemporary Dance Festival in Berlin
11.12.2015, 19 Uhr / 7 pm

Ferenc Fehér: Tao Te

Der Titel der vielschichtigen und mit dem Lábán-Preis 2011 gekürten Produktion bezieht sich auf die chinesiche Schriftensammlung Tao Te Ching, die dazu auffordert, ein tugendhaftes und bedeutsames Leben zu führen. Sie beschreibt aber auch das Scheitern, welches die Suche beinhaltet.

The title of this complex production, which was awarded the Lábán Price, is based on Tao Te Ching, a chinese collection of writings. The old script invites one to search for a virtuous and meaningful life but it also describes the failure that this search involves.

von: Ferenc Fehér, Ákos Dózsa
Tanz: Balázs Szitás, Ferenc Fehér
Musik: Ferenc Fehér
Licht | Sound: Dávid Kovácsovics
Kostüm: Judit Simon
Choreographie: Ferenc Fehér


Choreographie: Ferenc Fehér

2nd Hungarian Contemporary Dance Festival in Berlin in DOCK 11 
10.12.2015, 19 Uhr

FORTE Company: Das große Heft

Der Krieg zwingt eine Mutter, ihre Zwillinge bei deren kaltherziger Großmutter aufwachsen zu lassen. Die einsamen, hungrigen und frierenden Kinder bringen sich selbst bei, durch abgestumpfte Herzen und gestärkte Körpern zu überleben.

The devastating war in Europe forces a mother to make her twins stay with their cold-hearted grandmother. The lonely, hungry and freezing children learn how to survive by themselves: with hardened hearts and toughened bodies.

Zwilling 1: Csaba Krisztik
Zwilling 2: Norbert Nagy
Großmutter: Máté Andrássy
Frau: Katalin Simkó
Mann: József Kádas
Hasenscharte: Blaskó Borbála

Musik: Csaba Ökrös
Kostüme: Mari Benedek
Lichtdesign: Ferenc Payer
Produktionsmanagement: Judit Számel
Regie: Csaba Horváth

2nd Hungarian Contemporary Dance Festival in DOCK 11
8.12.2015, 19 Uhr
bodylotion co-dance: S t e p i n T i m e

Die minimalistische Produktion “StepinTime” von bodylotion co-dance setzt sich mit Veränderungen auseinander. Die kurzen Geschichten führen von einer Fashionshow zu einem Ball, von einer Spartakiade zu einer Parade, von der Eleganz einer spanischen Reitschule zu einem gedankenlosen Herumtollen auf einer Wiese. Es ist das Duett zweier Tänzerinnen, die den unsichtbaren Wandel der Zeit zu erfassen versuchen und dabei Fragen nach der Wahrnehmung in einem Prozess konstanten Wandels nachgehen. Die zeitgenössischen Choreografinnen und Tänzerinnen Virág Arany und Júlia Hadi studierten an der Budapest Contemporary Dance Academy und arbeiten seit ihrem Abschluss 2009 als bodylotion co-dance zusammen.
Choreografie, Tanz: Virág Arany und Júlia Hadi
Musik: Zsolt Sőrés
Licht: Orsi Pete

2nd Hungarian Contemporary Dance Festival in Berlin in DOCK 11
8.12.2015, 19 Uhr
Vadas-Vass: Eins für dich, eins für mich
In “Eins für dich, eins für mich” wird die Beziehung zwischen Geschwistern mit der performativen Situation eines Duetts kontrastiert. Die beiden Tanzenden entwickeln Wege, brüderlich zwischen theatralischen, textuellen und physischen Materialien zu verhandeln. Das Stück spielt am Rande von Fürsorge und verschiedenen Verhaltensmustern, die sich aus der Kindheit der Darsteller entwickeln und die verschiedenen Dimensionen von Kindheit und der Beziehung zwischen Geschwistern aufzeigen. Imre Vass arbeitet seit seinem Abschluss an der Budapest Comprehensive Dance School mit verschiedenen ungarischen Tanzkompanien zusammen. Tamara Zsófia Vadas ist studierte Tanzpädagogin und freischaffende Künstlerin.
Choreografie, Tanz: Zsófia Tamara Vadas, Imre Vass
Text: Zsófia Tamara Vadas, Imre Vass
Musik: Ádám Czitrom, Tamara Vadas Zsófia, Imre Vass
Dramaturgie: Ármin Szabó-Székely

2nd Hungarian Contemporary Dance Festival in DOCK 11
Hodworks: Conditions of being a mortal
7.12.2015, 19:00
Tanz: Marcio Canabarro, Emese Cuhorka, Júlia Garai, Csaba Molnár Musikalische Beratung: Zoltán Mizsei
Beratung: Zsolt Sőrés
Licht: Miklós Mervel
Dramaturgie: Ármin Szabó-Székely
Choreografie: Adrienn Hód
Musik: Franz Liszt